26 Mai

Landesjägertag in Wernigerode

Dr. Jordan

Jägern fordern einheitliche Regelung zur ASP-Prävention.

Der Landesjagdverband Sachsen-Anhalt (LJV) erwartet am 26. Mai zum Landesjägertag im Kultur- und Kongresshotel Wernigerode den Staatssekretär im Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Energie, Dr. Ralf-Peter Weber und den Präsidenten des Deutschen Jagdverbandes, Hartwig Fischer. Ein zentrales Thema der jährlichen Veranstaltung sind Präventionsmaßnahmen im Zuge der voranschreitenden Afrikanischen Schweinepest. Der Präsident des LJV, Dr. Jordan, fordert: „Unsere Jägerinnen und Jäger brauchen einheitliche Regelungen. Präventionsmaßnahmen zur Bekämpfung der ASP funktionieren nur, wenn sie im gesamten Bundesland umgesetzt werden“. Vorschlag des LJV ist es, die Trichinenuntersuchungsgebühr in Sachsen-Anhalt für drei Jahre auszusetzen.

Der Empfehlung des LJV, die Gebühr landesweit zu erlassen, wird durch die ASP-Sachverständigengruppe des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft und Energie (MULE) unterstützt. Die erfolgreiche Umsetzung liegt nun in der Verantwortung des für den Verbraucherschutz zuständigen Sozialministeriums.

Bereits im Herbst vergangenen Jahres traf sich die Arbeitsgruppe „Veterinäre“ in der Geschäftsstelle des LJV in Langenweddingen. Vertreter der Abteilung für Veterinärwesen, Tierschutz, Tierarznei- und Futtermittel des Ministeriums, sowie der Obersten und Oberen Jagdbehörde, des Landesjagdverbandes, der Tierseuchenkasse und des Veterinärwesens tauschten Ihren Kenntnisstand aus und berieten fachlich fundiert über die zu treffenden Maßnahmen im Land Sachsen-Anhalt.
Bereits Anfang 2018 ergriffen die Landkreise Altmarkkreis Salzwedel, Stendal und der Salzlandkreis die Initiative, die Trichninenuntersuchungsgebühr auszusetzen. Ziel dieser Aussetzung ist es, die Bejagung des Schwarzwildes zu fördern.

Der Landesjägertag ist das höchste Gremium des Landesjagdverbandes. Erwartet werden zirka 290 Delegierte aus den Kreisverbänden sowie 60 Gäste.

...weiterlesen ...fertig